Archiv für die Kategorie ‘l'art pour l'art’

jean-teddy filippes “verbotene aufnahmen”.

Dienstag, 02. November 2010

Ich habe keinen Fernsehanschluss mehr. Das ist sehr gut. Man kann seine Zeit sehr viel stilvoller verschwenden. Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich vollkommen los bin vom Fernsehen. Denn regelmäßig checke ich die Arte-Mediathek, das muss sein, auf Arte kann ich nicht verzichten. Das ist einfach wahnsinnig gutes Fernsehen. Vor dem Einschlafen greife ich zum Buch oder, und ich gebe zu eher meistens, zu einer Doku. So wie gestern. Irgendwas über Wolken. Ich war schon fast eingeschlafen, wollte den laptop wegstellen und dann sehe ich in der rechten Empfehlungsleiste diesen Titel “Verbotene Aufnahmen (1/12)”. Die Neugier vertrieb die Müdigkeit und auf einmal fand ich mich in surrealen schwarz-weiß-Landschaften wieder. Geniale Bilder, wunderschön und verstörend zu gleich. Was sollte das? Diese Verbotenen Aufnahmen? Alle irgendwie in einem ähnlichen Stil und doch ganz verschieden, überall auf der Welt aufgenommen. Alle dokumentierten in irgendeiner Weise Ereignisse, die man so nicht fassen konnte, nicht verstehen. Die einen fragend und ein bisschen verstört zurückließen. Ich versuchte zu recherchieren aber es gab einfach nichts Konkretes. Ich lag in meinem Bett und war einfach nur geflasht von der Genialität dieser Reihe. Wer auch immer sie inszeniert hat, ein großer Visionär. Ich danke Arte, dass sie uns diese Schätze zugänglich machen. Bisher sind schon sieben online und jede Woche werden zwei weitere hochgeladen. Großartig.

und jetzt kommt mal hier drauf klar.

Samstag, 16. Oktober 2010

Tales of the Unexpected from More Soon on Vimeo.

strokin’ it up.

Sonntag, 10. Oktober 2010

Castor & Pollux Dialog 01: Marco Schwalbe / Stroke 03 from DT64 on Vimeo.

Matthias hat sich mit dem Kurator der Urban Art Messe Stroke 03, Marco Schwalbe, zum Dialog getroffen. Marcus und ich haben das festgehalten.

sigi.

Dienstag, 05. Oktober 2010

1

Matze hat einen großartigen Post über den isländischen Künstler Sigurður Atli Sigurðsson verfasst. Das obenstehende „Undir jörð“ hätte ich unfassbar gern an meiner Wand. Zieht euch die Hintergründe drüben bei Matze rein.

meisterwerk.

Donnerstag, 08. Juli 2010

BLU hatten wir hier schon diverse Male. Was er macht ist einfach schön. Und auch sein neustes Werk verdient jeden einzelnen Blogpost und den ganzen Hype. Das ist einfach unterhaltsame Kunst.

für meine lieben raucher-freunde.

Montag, 12. April 2010

von Gino & The Garlic Myth   via IGNANT

wieder da.

Montag, 15. März 2010

Kumi Yamashita ist sensationell. Oh man. Ich bin grad vollkommen platt. Die freaks in der japanischen Show sind ein bisschen schwer auszuhalten aber dieses Video ist eine sehr gute Zusammenfassung ihres Werkes. Schattenspiele und Bindfäden, ihre Arbeiten sind so unglaublich aufwendig und im Ergebnis doch nur von simpler Schönheit, ruhig und geduldig, wie der Prozess ihrer Erschaffung. via

ein zusammengestolperter post.

Dienstag, 26. Januar 2010

Du bist Kunststudentin. Mit deiner Klasse und dem von dir verehrten Prof besucht ihr das Metropolitan Museum of Art in New York. Du bist sehr glücklich, weil das so ein bedeutender Ort ist und weil dich die ganze Kunst so sehr inspiriert. Also stolperst du und zerreißt ein bedeutendes Gemälde, einen Picasso, im Wert von ca 143 Millionen Dollar. Es ist so ein Moment indem es sich entscheidet. Indem du zerbrichst oder eben nicht. Wenn man sich auch schon einmal so richtig geschämt hat dann weiß man, dass diese Frau jetzt ein anderes Leben führt. Dieser Moment indem alle Augen auf ihr ruhten, die Security angesprintet kam, wird ihr immer im Gedächtnis bleiben. Wahrscheinlich wird sie nie wieder ein Museum betreten. Vielleicht wird sie ihr Studium beenden weil sie für ihre Kommilitonen nur noch “that girl who killed pablo” ist. Vielleicht macht sie den Moment aber auch zum Mittelpunkt ihrer eigenen Kunst. Auf jeden Fall ist ihr Leben jetzt voll neuer Energie und Impulse und es liegt nur an ihr was sie draus macht. Also hör auf immer mit offenen Augen durchs Leben zu gehen. Stolper einfach mal den Weg entlang. Vielleicht knallst du in ein Picasso-Gemälde, in deine nächste Beziehung oder in die Idee deines Lebens. Zufall man. Der Kunstrestaurator sagt jedenfalls, dass Picasso wieder wird. Der hätte sich auf jeden Fall darüber gefreut, dass seine Kunst ein Leben verändert.

Verner Panton.

Sonntag, 20. Dezember 2009

1
Heute hat mich Kanye West in seinem Blog auf Verner Panton gestoßen. Panton war ein dänischer Designer, Innenarchitekt und Stoner, so viel ist sicher. Denn seine Arbeiten beschreibt man am Besten mit dem Adjektiv psychedelisch. Diese Raumkonstruktionen, die Formen und Farben sind ja ein einziger Trip. Ein sehr schöner. Ich vermute, dass seine Kunden hauptsächlich vermögende Hippies waren, für die er die Gefühlswelten von Woodstock, Flowerpower etc. in Möbel bannte und konservierte. Das meiste stammt aus der Zeit um 1970. Ich glaube die Welt wäre ein besserer Ort wenn jedes Haus mindestens einen abgespacten Raum im Pantonischen Stil hätte. Heute ist gutes Design ja meist weiß, kantig, hypermodern und dabei oft einfach nur emotionslos. Ich feiere diesen Stil auch des Öfteren ab, aber manchmal funktioniert es einfach nicht. Manchmal ist es so beliebig und dadurch so egal. Was schlimmeres kann Design nicht passieren. Welchen Wert hat ein Raum, eingerichtet wie ein Raumschiff der NASA, indem man aber nichts fühlt, weil keine Emotion drin steckt, alles nur clean und futuristisch ist? Bei Panton ist es anders. Egal ob mans grässlich findet oder wunderbar, man fühlt es.
1
1
1
1
Mehr Bilder nach dem Sprung. (weiterlesen…)

puppen-spiel.

Montag, 14. Dezember 2009

Man stelle sich vor jeder würde so eine Puppe haben, die die Gefühle auslebt, die man unterdrücken muss oder möchte. Ich stelle mir gerade eine langweilige Vorlesung in irgendeiner deutschen Uni vor. Alle Studenten hängen über ihren Blöcken, zwingen sich zuzuhören und unter den Tischen feiern die Puppen ein gigantisches Fest. Alle genauso bunt und durchgeknallt wie auf diesen wunderbaren Bildern. von reed and rader.

1
1
1
1
1

via